Pfizer testet 3. COVID-Impfung bei Kindern unter 5 Jahren, nachdem zwei Dosen nicht ausreichten

17
Kinder Impfung unter 5 Jahren

Pfizer und BioNTech werden ihre klinische Studie ausweiten, um eine dritte Dosis ihres COVID-Impfstoffs bei Säuglingen und Kindern im Alter von 6 Monaten bis 5 Jahren einzuschließen. Das Unternehmen hatte erklärt, dass zwei Dosen keine ausreichende Immunreaktion bei 2- bis 5-Jährigen auslösen konnten.


Aus dem Sicherheitsbericht der Englischen Regierung

Das Unternehmen züchtet sich somit seine lebenslangen Kunden, wenn man den Sicherheitsbericht der Engländer damit in Verbindung bringt.


Pfizer und BioNTech werden eine dritte Dosis ihres COVID-Impfstoffs an Säuglingen und Kindern im Alter von 6 Monaten bis 5 Jahren testen, nachdem nach Angaben der Unternehmen zwei Dosenkeine ausreichende Immunreaktion bei 2- bis 5-Jährigen auslösten.

Die Unternehmen erklärten am17. Dezember, dass sie ihre klinische Studie angepasst hätten, um eine dritte Impfung für diese Altersgruppe mindestens zwei Monate nach Gabe der ersten zwei Dosen zu inkludieren.

Die Unternehmen haben eine 3-Mikrogramm-Dosis des Impfstoffs – ein Zehntel der Erwachsenendosis – bei Kindern im Alter von 6 Monaten bis 5 Jahren getestet. Nach zwei Dosen zeigten Kinder im Alter zwischen 6 Monaten und 2 Jahren eine vergleichbare Immunreaktion wie Menschen im Alter von 16 bis 25 Jahren, während Kinder im Alter zwischen 2 und 5 Jahren dies nicht zeigten.

“In der Studie wird nun eine dritte Dosis von 3 [micrograms] mindestens zwei Monate nach der zweiten Dosis untersucht, um ein hohes Schutzniveau in dieser jungen Altersgruppe zu gewährleisten”, so die Unternehmen in einer Presseerklärung.

In einer Telefonkonferenz am 17. Dezember mit Investoren und Analysten sagte Kathrin Jansen, Leiterin der Impfstoffforschung bei Pfizer, dass, wenn die überarbeitete Strategie funktioniert, “wir einen konsistenten Drei-Dosen-Ansatz der Impfung für alle Altersgruppen haben würden”.

Wenn drei Dosen eine ausreichende Immunreaktion auslösen, rechnen die Unternehmen damit, die Daten in der ersten Jahreshälfte bei den Regulierungsbehörden einzureichen, berichtete die Washington Post.

“Es ist wichtig anzumerken, dass diese Anpassung unsere Erwartungen, einen Antrag auf eine Notfallzulassung – Emergency Use Authorization –und einen Antrag auf bedingte Zulassungen im zweiten Quartal 2022 zu stellen, nicht wesentlich beeinträchtigt”, sagte Jansen.

“Ich denke, dass eine dritte Dosis einen netten Schub geben wird, und ehrlich gesagt ist das wirklich aufregend. Wie wir aus den Daten für Erwachsene wissen, sind drei Dosen wahrscheinlich besser für Omicron, sagte Dr. Kawsar Talaat, ein leitender Prüfarzt der pädiatrischen Studie von Pfizer und Arzt an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health, gegenüber der Washington Post.. “Und ich denke, es wäre gut, wenn wir ähnliche Daten für Kinder hätten.”

Laut Pfizer’s Presseerklärung wurden in die Phasen 1, 2 und 3 der Studie zunächst bis zu 4.500 Kinder im Alter von 6 Monaten bis 12 Jahren in den USA, Finnland, Polen und Spanien aus mehr als 90 klinischen Prüfzentren aufgenommen.

Pfizer sagte, daß seine Studie entworfen wurde, um die Sicherheit, die Verträglichkeit und die Immunogenizität des Pfizer-BioNTech Impfstoffes auf einem zwei-Dosisplan in drei Altersgruppen festzusetzen: Alter 5 bis 12 Jahre, Alter 2 bis 5 Jahre und Alter 6 Monate bis 2 Jahre.

An der Studie nahmen Kinder mit oder ohne vorherigen Nachweis einer SARS-CoV-2-Infektion teil, obwohl mehr als 140 Studien zeigen, dass die natürliche Immunität, die aus einer früheren SARS-CoV-2-Infektion resultiert, lang anhaltend, robust und dauerhaft ist.

Die Unternehmen testen außerdemeine dritte Dosis bei 5- bis 11-Jährigen und eine dritte Dosis für Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren.

Pfizer-BioNTech sagte, dass ihre Entscheidung begründet werde durch den Vergleich der Immunreaktion bei den jüngsten Kindern mit älteren Teenagern und jungen Erwachsenen sowie durch neue – von Pfizer produzierte – Daten, nach denen drei Dosen den größten Schutz gegen Varianten wie Omicron bieten.Die aktuellsten Daten der People’s Vaccine Alliance enthüllen, dass Pfizer, BioNTech und Moderna zusammen einen Gewinn von 65.000 US-Dollar pro Minute, also 93,5 Millionen US-Dollar pro Tag machen.

In seinem Finanzbericht für das dritte Quartal prognostiziert Pfizer 36 Milliarden US-Dollar an Einnahmen aus Impfstoffen für das Jahr 2021, wobei der Bruttogewinn aus diesen Einnahmen 50/50 mit BioNTech geteilt wird.

Während einesTelefontas zur Ertragslage im Februarversicherte der CEO von Pfizer, Albert Bourla, den Investoren, dass das Unternehmen, wenn die anfängliche Nachfrage nach dem COVID-Impfstoff nachlässt, durch höhere Preise und die Einführung von routinemäßigenAuffrischungsimpfungen für neue Varianten des Virus erhebliche Gewinen erzelen kann.

Während der Global Health Konferenz von Barclay’sim März sagte Finanzvorstand Frank D’Amelio, dass das Unternehmen die Impfung nicht als einmaliges Ereignis betrachtet, sondern als etwas, das in absehbarer Zukunft weiter fortlaufen wird.”

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here