Nanopartikel im Impfstoff von Biontech / Pfitzer – die unbekannte Gefahr.

332
Nano Partikel im Impfstoff die unbekannte Gefahr

Der von Biontech gemeinsam mit Pfizer entwickelte Impfstoffkandidat BNT162b2 enthält Nanopartikel. Damit ist das Vakzin ein Nano-Gen-Impfstoff. Für diese Kombination gibt es weder valide Langzeitstudien noch bisherige Erfahrungen. Fest steht: Nanopartikel werden von Ministerien und Behörden seit Jahren als Risiko eingestuft, ihre Auswirkungen im menschlichen Körper sind nicht ausreichend erforscht.

Das Fachportal Medscape schreibt:

«BNT162b2 enthält Lipid-Nanopartikel mit modifizierter mRNA, welche für das Spike-Protein von SARS-CoV-2 codiert. Nach der intramuskulären Verabreichung wird das Protein intrazellulär gebildet, was zur Immunreaktion führt.»

Der Biologe Clemens Arvay wiederum beschrieb in der Schweizer Ärztezeitung das Wirkprinzip detailliert — wodurch auch Laien erkennen können, wie tief die Eingriffe in die menschliche Zelle sind:

«Die RNA-Plattform bringt synthetisch hergestellte mRNA zur Synthese eines erregerspezifischen Antigens mittels Lipidnanopartikeln in die Zielzelle ein, so dass die Translation sowie die darauffolgende Proteinbiosynthese des viralen Antigens in den Ribosomen erfolgen und entsprechende Antikörper gegen Bestandteile von SARS-CoV-2 gebildet werden.»

Nanopartikel als unerforschtes Risiko

Während über die möglichen Risiken von Genimpfstoffen mittlerweile auch in einigen Massenmedien berichtet wurde, besteht über den Aspekt der Nanopartikel weitgehend Unkenntnis. Eine Aufklärung über die Risiken von Nanopartikeln erfolgte bislang im Zusammenhang mit den Genimpfstoffen gegen Covid-19 nicht — auch bei Biontech nicht.

Dabei sind die Risiken den Ministerien und Behörden seit Jahren bekannt. So schrieb Dr. Roel Schins, Toxikologe am Leibniz-Institut für umweltmedizinische Forschung und Entwickler von Testsystemen für die Risikoprüfung neuer Substanzen, im Gespräch mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF):

«Es gibt vermehrt Hinweise darauf, dass sich Nanopartikel in verschmutzter Luft negativ auf unser Gehirn auswirken können. So haben Beobachtungsstudien gezeigt, dass Menschen, die an vielbefahrenen Straßen leben und diese Luft permanent einatmen, ein erhöhtes Risiko für eine Alzheimer-Erkrankung haben. Toxikologische Untersuchungen müssen nun belegen, ob ein direkter kausaler Zusammenhang besteht. Dies erforschen wir momentan an unserem Institut. Wir fragen uns aber auch, ob Nanopartikel in Produkten schädliche Auswirkungen auf unser Gehirn haben können

Dr. Schins wies dabei explizit auf das Problem der vorschnellen Zulassung hin:

«Toxikologische Tests können leider nicht immer hundertprozentige Sicherheit liefern. Wir haben es hier mit komplexen Wirkungsmechanismen zu tun, die teilweise noch nicht aufgeklärt sind. So kann nicht ausgeschlossen werden, dass eine neue Substanz auf den Markt gelangt, die sich erst hinterher als gesundheitsschädlich erweist.»

Die Eigenschaften von Nanopartikel beschäftigten auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Auf der eigens dazu eingerichteten Seite mit dem Titel «Gesundheitliche Bewertung von Nanomaterialien» heisst es:

«Diese neuartigen Eigenschaften können sich prinzipiell auch nachteilig auf die menschliche Gesundheit auswirken, wenn freigesetzte Partikel in den Körper gelangen, sich dort feinst verteilen und in verschiedenen Organen anreichern können.»

Problemfall Nanocarrier: medizinische Anwendungen mit vielen Fragezeichen

Dass medizinische Anwendungen mit Nanocarriern, Nanopartikeln also, die Wirkstoffmoleküle zum Ziel befördern sollen, einen enormen Markt versprechen, schilderte die Deutsche Apotheker Zeitung bereits 2016 in einem entsprechenden Hintergrundartikel. Dort wies das Fachorgan allerdings auch deutlich auf die Risiken hin. Vor allem fehle es oft an Daten – «insbesondere zur Langzeitwirkung von Nanopartikeln und darüber, wie sie sich im Organismus verteilen, also über die Biokinetik der Partikel».


Quellen:

Medscape: «Ein Silberstreif am Horizont» – Corona-Impfstoff meldet 90%ige Wirksamkeit in Interimsanalyse – das sagen Experten dazu – 9. November 2020

Schweizer Ärtztezeitung: Genetische Impfstoffe gegen ­COVID-19: Hoffnung oder Risiko? – 1. November 2020

BfR: Gesundheitliche Bewertung von Nanomaterialien – 9. November 2020

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here