DNA Ausbeutung – Ist das die nächste Bedrohung?

5
DNA Ausbeutung

Ein Artikel von James Corbett, zuerst erschienen bei corbettreport.com

Aufgepasst, Leute! Es gibt eine neue Bedrohung, vor der die US-Geheimdienste (und ihre Sprachrohre in den konzerngesteuerten Medien) euch Angst machen wollen: DNA-Ausbeutung.

Ja, das US National Counterintelligence and Security Center (NCSC) hat Anfang des Jahres einen Bericht veröffentlicht, in dem davor gewarnt wird, dass die chinesische Regierung daran beteiligt ist, Informationen aus öffentlichen Gesundheitsdatenbanken und großen genomischen Datensätzen zu sammeln, die dazu verwendet werden könnten, Personen in ausländischen Regierungen, privaten Unternehmen oder anderen Sektoren für eine potenzielle Überwachung, Manipulation oder Erpressung genau zu erfassen.

Und als ob das alles noch nicht genug wäre, um Ihnen eine Heidenangst einzujagen, haben sie einen neuen Bericht über den „Schutz kritischer und neu entstehender US-Technologien vor ausländischen Bedrohungen“ vorgelegt. Darin wird davor gewarnt, dass dieselben Gentechnologien, die so sehr als „die Zukunft der Medizin“ angepriesen werden, weil sie in der Lage sind, Krankheitstherapien zu entwerfen und auf das Genom eines Individuums zuzuschneiden, „auch dazu verwendet werden können, genetische Schwachstellen in einer Bevölkerung zu identifizieren“.

Aber halt . . ist das nicht das, wovor die Leute in den alternativen Medien (mich eingeschlossen) schon seit Jahren warnen? Sie wissen schon, DNA-Überwachung und genetisch maßgeschneiderte Waffen und anderes solches „Aluhut“-Zeug? Warum also schlägt die US-Regierung bei diesen Entwicklungen jetzt Alarm? Was ist der Grund?

Um herauszufinden, was hier wirklich vor sich geht, müssen wir uns ein besonders raffiniertes Stück „Berichterstattung“ von dem allseits beliebten Propagandablatt, der New York Times, ansehen. Am 22. Oktober veröffentlichte sie den Artikel „U.S. Warns of Efforts by China to Collect Genetic Data“ (USA warnen vor Bemühungen Chinas, genetische Daten zu sammeln), der eine Meisterklasse der Medienverlogenheit ist.

Der Artikel beginnt damit, dass „chinesische Firmen genetische Daten aus der ganzen Welt sammeln, als Teil der Bemühungen der chinesischen Regierung und Unternehmen, die größte Bio-Datenbank der Welt zu entwickeln“, eine Behauptung, die auf „amerikanische Geheimdienstmitarbeiter“ zurückgeht. Anschließend wird in 21 Absätzen detailliert dargelegt, wie die Chinesen ihre Bio-Datenbank aufbauen, bevor sie zur Sicherheit noch etwas Angst vor dem Diebstahl geistigen Eigentums einstreuen.

Ich bezeichne diese Propaganda als „raffiniert“, weil – wie bei den besten Desinformationen – alles so weit wahr ist, wie es geht.

Der Bericht der NY Times lenkt die Aufmerksamkeit auf die BGI Group, ein chinesisches Genomsequenzierungsunternehmen, das einen von ihm entwickelten Gentest für Neugeborene verwendet, um genetische Daten von Millionen von Frauen auf der ganzen Welt zu sammeln. Und er bietet einen interessanten Leckerbissen über WuXi Biologics, ein chinesisches Biotech-Unternehmen, das Anfang des Jahres eine Produktionsstätte von Pfizer in China gekauft hat und 2015 in das DNA-Datenerfassungsunternehmen „23andMe“ investiert hat. Aber das ist leider auch schon alles, was wir wissen.

Was genau haben die Chinesen mit ihrer wachsenden DNA-Datenbank vor? Es gibt vage Andeutungen darüber, was man mit einer solchen Sammlung genetischer Informationen alles anstellen könnte, aber außer der Behauptung (unter Berufung auf einen NYT-Bericht aus dem Jahr 2019), dass „China Gentests verwendet, um Mitglieder der Uiguren zu verfolgen“, ist kaum eine Anschuldigung zu finden.

Und was genau berichten „amerikanische Geheimdienstler“ überhaupt über diese Bedrohung? Aufmerksame Leser werden in dem Times-Artikel vergeblich nach dem Titel des neuen NCSC-Berichts suchen, geschweige denn nach einem Link dazu (wie dem, den ich oben angegeben habe).

Nein, dieses Stück „Journalismus“ von der alten, grauen Presstituierten können wir getrost in der Akte „Kalter Krieg 2.0“ ablegen. Dies ist nur ein weiterer Versuch, die Öffentlichkeit an das große böse chinesische Schreckgespenst zu erinnern und uns einen weiteren Grund dafür zu liefern, dass wir Präsident Xi und seine Kommunistenfreunde als existenzielle Bedrohung betrachten. („Ich hoffe nur, dass Onkel Sam und seine tugendhaften Geheimdienstler uns retten können!“)

Wie üblich ist das, was die New York Times in ihrem Bericht auslässt, wichtiger als das, was sie hineinschreibt. Was sie auslässt, ist, dass diese Bedrohung durch die Ausbeutung der DNA, so real sie auch sein mag, von Regierungen auf der ganzen Welt aktiv verfolgt wird (wobei die USA keine Ausnahme bilden) und dass es – wie üblich – in diesem Wettstreit keine guten Jungs gibt.

Nehmen wir das Problem der DNA-Datenbank. Ja, die Chinesen sammeln genetische Informationen über Menschen auf der ganzen Welt, wie die Times zutreffend berichtet, aber die Genbank der chinesischen Regierung ist nicht die größte DNA-Datenbank, die von einer nationalen Regierung verwaltet wird. Diese zweifelhafte Ehre wird der britischen Regierung zuteil. Aber keine Sorge, die Amerikaner sind nicht weit dahinter. Und auch die Aussies sind im Rennen. Wie ich bereits 2009 berichtet habe, wurde Ihr genetisches Material, wenn Sie in den letzten 50 Jahren in einem Krankenhaus in der westlichen Welt geboren wurden, vom Staat gesammelt und gespeichert, um vom Militär oder sogar von privaten Auftragnehmern ohne Ihr Wissen oder Ihre Zustimmung für „wissenschaftliche Forschungszwecke“ verwendet zu werden.

Was kann man also mit dieser Art von Daten machen? Am lieblichen Ende des Spektrums steht das „DNA-Shaming“, ein Konzept, das von der Werbeagentur Ogilvy & Mather für ihre „Hong Kong Cleanup“-Kampagne von 2015 vorgestellt wurde. Wie ich damals berichtete, bestand die Idee darin, die Vermüllung einzudämmen, indem man den Müll auf den Straßen einsammelt, die genetischen Informationen des Müllsammlers aus dem Gegenstand extrahiert, mithilfe der DNA-Phänotypisierung ein gruseliges, am Computer zusammengesetztes Bild des Gesichts desjenigen erstellt, der den Müll überhaupt weggeworfen hat, und dann gefälschte „Wanted“-Plakate dieser Person an der Stelle aufhängt, an der der Müll eingesammelt wurde.

Wie „lustig“ oder „cool“ (oder umstritten) die Hongkong-Säuberungsaktion auch immer sein mochte, sie gibt uns einen Einblick in das, was möglich sein wird, wenn Regierungen anfangen, die Biotechnologie zu nutzen, um genetische Überwachungssysteme für ihre Bevölkerung zu schaffen. Man könnte meinen, GATTACA sei nur ein lustiger Science-Fiction-Film, aber eine Zukunft, in der wir von Geburt an von der Regierung genetisch untersucht, überwacht und kategorisiert werden, ist eine immer wahrscheinlichere Möglichkeit.

In der Zwischenzeit wissen wir, dass die größten privaten DNA-Datenbanken der Welt – darunter die von 23andMe und Ancestry.com – auf Anfrage der Strafverfolgungsbehörden gerne Ihre Daten herausgeben. Selbst wenn Sie Ihre DNA nie direkt an einen dieser Dienste weitergegeben haben, können die genetischen Informationen eines Ihrer Verwandten im zunehmend orwellschen Biosicherheits-Polizeistaat gegen Sie verwendet werden.

Und wenn Sie aus irgendeinem Grund nicht über den Missbrauch solcher Daten durch die „Behörden“ besorgt sind, sollten Sie sich wahrscheinlich ohnehin Sorgen über diese Unternehmen und ihre Hintermänner machen. Obwohl die Times einen großen Wirbel um die 1 %ige Beteiligung des chinesischen Unternehmens WuXi Biologics an 23andMe macht, verschweigt sie seltsamerweise die Tatsache, dass das Unternehmen von Anne Wojcicki, der Ex-Frau des Google-Mitbegründers Sergey Brin, mitbegründet wurde, dessen Unternehmen davon träumt, ein „egoistisches Hauptbuch“ mit Informationen zu erstellen, das mehr über uns weiß, als wir über uns selbst wissen, und dieses Wissen zu nutzen, um unser Leben zu steuern.

Aber wenn Sie die Auswirkungen dieser Technologien auf die Überwachung gruselig finden, dann warten Sie nur ab, es wird noch schlimmer! Wie selbst der oben zitierte NCSC-Bericht über neu auftretende Bedrohungen einräumt, können und werden Ihre genetischen Informationen von böswilligen Akteuren genutzt werden, um noch tödlichere Krankheitserreger und Biowaffen zu entwickeln, die Krankheiten auf bestimmte Rassen oder sogar auf Sie persönlich zuschneiden könnten:

„Die mächtigen Technologien der Bioökonomie können auch zu Schwachstellen in der nationalen Sicherheit und der Wirtschaft führen. So kann die Biotechnologie beispielsweise dazu missbraucht werden, virulente Krankheitserreger zu entwickeln, die unsere Lebensmittelversorgung oder sogar die menschliche Bevölkerung angreifen können. Die Genomtechnologie, die zur Entwicklung von auf den Einzelnen zugeschnittenen Krankheitstherapien eingesetzt wird, kann auch dazu verwendet werden, genetische Schwachstellen in einer Bevölkerung zu ermitteln.“

Hmm… Nutzung genetischer Informationen und fortschrittlicher Technologien zur Entwicklung wirksamerer Biowaffen, was? Wo habe ich das schon einmal gelesen?

Ach ja, richtig. Es steht wortwörtlich in demselben PNAC-Dokument („Rebuilding America’s Defenses„), das im Jahr vor 9/11 ein „neues Pearl Harbor“ forderte:

„Informationssysteme werden zu einem wichtigen Angriffsziel, insbesondere für US-Feinde, die versuchen, hoch entwickelte amerikanische Streitkräfte kurzzuschließen. Und fortgeschrittene Formen der biologischen Kriegsführung, die auf bestimmte Genotypen ‚abzielen‘ können, könnten die biologische Kriegsführung aus dem Reich des Terrors in ein politisch nützliches Instrument verwandeln.“

Ja, leider ist dies kein Stoff mehr für Science Fiction. Der verrückte Versuch, genetische Informationen über so viele Menschen wie möglich zu sammeln, ist bereits in vollem Gange, und diese Daten werden (Überraschung, Überraschung!) als Waffe gegen Sie eingesetzt, während sich die Gitterstäbe des Biosicherheitsgefängnisses um uns herum zu schließen beginnen.

Aber erwarten Sie nicht, dass Sie darüber in der New York Times lesen werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here