150 Mhz – Eine unterdrückte Heiltherapie?

20

Seit Jahrzehnten scheint die Wissenschaft in Bezug auf die 150-MHz-Frequenz auf Stand-by zu stehen. Dies – obwohl die biologische Wirksamkeit der 150-MHz-Frequenz längst durch Forschungsergebnisse und wissenschaftliche Publikationen belegt wurde.

Die damit erzielten praktischen Therapieerfolge bei schwer, chronisch und „unheilbar“ kranken Menschen sind unbestritten – und dennoch blieb der Befeldung die verdiente öffentliche und medizinische Anerkennung bislang versagt. Heute weiß man, dass diese Frequenz, die der Frequenz der menschlichen DNA entspricht und das so Zellverbände wie Bewusstsein von Erkrankten in einen Heilungsprozess gebracht werden können.

Dieter Broers’ Entdeckung führte Anfang der 1980er Jahre zu einer Kooperation gleich mehrerer Universitäten, doch das Projekt wurde unter seltsamen Umständen eingestellt. Offenbar waren Erkenntnisse auf dem Sektor nicht erwünscht. Dieter Broers gibt in diesem Interview tiefe Einblicke in die Möglichkeiten seines Verfahrens und schildert auch in Details die Widerstände, die dem Projekt entgegenschlugen. Nach dem Motto: «Tot geglaubte leben länger», feiert diese Technologie aber ein grosses Comeback.

Diese 150 MHz-Frequenz – zusammen mit der Schumann-Frequenz und der Tesla-Technologie wurde von den Russen in ein Gerät namens Celltuner für Wasserenergetisierung gebaut, was in tausenden von dokumentierten Selbstversuchen innerhalb Europas zu phänomenalen Ergebnissen geführt hat. Neue wissenschaftliche und bereits veröffentlichte Studien bestätigen allesamt, dass der Entdecker «Dieter Broers» damit längst den Nobelpreis verdient hätte! Hoffentlich wird ihm diese Ehre noch zugetragen…!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein